Veröffentlicht am

Zukunftsstadt Usingen

Die Idee war, aus der Stadt eine authentische, lebendige, zukunftsfähige Outlet-City zu entwickeln. Wobei Outlet-Citys als solches – man denke an Wertheim Village oder Zweibrücken – nichts Neues sind und Bad Münstereifel durch das größte europäische City Outlet in Roermond an der deutsch-holländischen Grenze, also nur eine Autostunde entfernt ohnehin Konkurrenz verspürte.

„Heute, gut vier Jahre nach der Entscheidung für das Projekt zeigt sich laut Nölkenmeier, dass man die richtige und vermutlich einzig sinnvolle Entscheidung für Bad Münstereifel getroffen hat. Seit der Eröffnung im letzten September, die übrigens aktiv vom berühmtesten Sohn der Stadt – Heino – unterstützt wurde, ist die Stadt wieder voller Leben,“ so Müller.

Die ehemals – ähnlich wie in der Usinger Innenstadt – vorhandenen rund 3.000 Quadratmeter Verkaufsfläche seien durch Um- und Neubauten im ersten Schritt auf derzeit 7 500 Quadratmeter erweitert worden. „Bis 2017 sollen es 10 000 sein.“

Anders als die Retorten Outlet-Citys setzen die Betreiber bewusst auf die Symbiose aus inhabergeführten Bestandsbetrieben sowohl im Bereich Handel als auch in der Gastronomie und neuen Betreibern zahlreicher Marken von Puma, Bugatti, Gerry Weber, Wellensteyn bis hin zu Lindt. Müller: „Insgesamt teilen sich die Flächen derzeit jeweils zu einem Drittel inhabergeführte Geschäfte, Gastronomiebetriebe und neu angesiedelte Marken-Stores.“

Die Usinger Gäste wurden vor Ort und aus erster Hand umfassend und detailliert über das in dieser Form derzeit in Deutschland noch einzigartige Projekt informiert. Eine essenzielle Erkenntnis war die zentrale Aussage, dass es nicht mit einzelnen isolierten Objektmaßnahmen getan ist, um eine Innenstadt wieder zum Laufen zu bringen. Man benötigt hier ein umfassendes Konzept.

Das Fazit: Die Reise hat sich gelohnt, man hat jetzt einen direkten Kontakt und Ansprechpartner, der bei allen weiteren Überlegungen unterstützen wird.

Kein Wunder also, dass sich der komplette Vorstand nach dem Besuch einig war – „das ist genau das richtige für unsere Stadt. Packen wir es an!“ – und die Thematik zügig vorantreiben möchte.