Veröffentlicht am

Zement für die Wirbelknochen

Medizinischer Dialog Usingen

Usingen. Viele ältere Menschen leiden unter Osteoporose. Auch Wirbelknochen werden im Verlauf der Krankheit oft porös und brechen. Die Folgen sind starke Schmerzen, die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt und auch Sensibilitätsstörungen oder weitere neurologische Probleme können auftreten.

Wenn alle anderen Hilfen, etwa über eine medikamentöse Therapie, keine Linderung mehr bringen, kann eine sogenannte Kyphoplastie zum gewünschten Erfolg führen. Wie diese chirurgische Methode zu spürbarer Entlastung führt, wann ein solcher Eingriff sinnvoll ist und wie er vonstatten geht, das erläutert der Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Unfallchirurgie an den Hochtaunus-Kliniken Usingen, Dr. Dirk Moxter, im Rahmen des „Medizinischen Dialog Usingen“ am Dienstag, 11. Oktober, um 18 Uhr in den Hochtaunus-Kliniken Usingen, Weilburger Straße 48.

Der Eintritt zum Medizinischen Dialog in Usingen ist frei. Anmeldungen unter Telefon (0 61 72) 14-25 41 oder per E-Mail an info@hochtaunus-kliniken.de.