Veröffentlicht am

Zeitgemäß lernen

Hochtaunuskreis. Die Baustelle für den zweiten Bauabschnitt zur Erweiterung der Adolf-Reichwein-Schule ist eingerichtet. In den kommenden Monaten entsteht ein dreigeschossiges Gebäude mit insgesamt zehn naturwissenschaftlichen Unterrichtsräumen und weiteren 17 Klassenräumen für den allgemeinen Unterricht.

Die ersten Baubesprechungen mit der Firma, den Fachplanern und den Vertretern des Hochtaunuskreises haben bereits stattgefunden, sodass nun zügig mit der Neubaumaßnahme begonnen werden kann. Die Vergabe des Auftrages an den Generalunternehmer hatte der Kreisausschuss des Hochtaunuskreises in seiner Sitzung am 25. Februar beschlossen. „Eine gute Bildung braucht gute Rahmenbedingungen, wenn sie bei den Kindern und Jugendlichen ankommen und zukunftsfähig sein soll. Mit dem neu geplanten Erweiterungsbau wird die Schule über großzügige und moderne Fachräume verfügen, die einen zeitgemäßen Unterricht in allen naturwissenschaftlichen Bereichen ermöglicht“, erklärt Schuldezernent und Landrat Ulrich Krebs.

Nach den Herbstferien 2013 wurde als Vorbereitung der Neubaumaßnahme bereits der Abbruch der im Baufeld des Erweiterungsbaus liegenden alten Sporthalle und des Pavillons durchgeführt. „Die derzeit im Altbau der Adolf-Reichwein-Schule untergebrachten naturwissenschaftlichen Fachräume sind hinsichtlich ihrer Anzahl nicht ausreichend und technisch nicht mehr zeitgemäß. Wir freuen uns, dem dringend notwendigen Raumbedarf damit Rechnung zu tragen. Die neuen Klassenräume sind eine wichtige pädagogische Bereicherung für den naturwissenschaftlichen Unterricht“, sagt Krebs.

Für die Bauleistungen dieses zweiten Erweiterungsbaus, einschließlich der zugehörigen Außenanlagen, hat der Hochtaunuskreis rund 10,7 Millionen Euro bereitgestellt. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für den Frühsommer 2015 geplant, sodass das fertige Gebäude zum Schuljahresbeginn 2015/2016 zur Verfügung steht. Mit den Arbeiten wurde die Firma Wolff & Müller beauftragt.