Veröffentlicht am

ULES WOCHENSCHAU

Jetzt schlähschts awwer dreizeh’. „Landratsamt gibt Tipps für Fasching“, stand heut in dere Taunus-Zeitung. Un isch hab’ erst gedacht: Des is en Scherz. Nur: Bis zum erste April is noch weit hin.

Also hat der Bürscher-Informationsservice des Hochtaunuskreises wohl werklich e Broschür’ uffgelehscht, in der sich auf fast 40 Seite lauter Tipps für die Fastnachtszeit un detaillierte Anleitunge zum Bastele und Schneidern von Kostüme finne. Außerdem gibt’s in dem Heftsche Spielideen und Rezepte für die Faschingsparty.

Da hab ich erst emal versucht, mich zu erinnern, wie um alles in der Welt isch damals die tolle Tache iwwer-stanne hab. Ohne Heftsche. Ohne Kostümvorschlähsch und Partyanweisunge.

Ganz eifach: Uns hat sich die Frage „als was kennt isch mich dies Jahr verkleide?“ eischendlich net werklich gestellt. Cowboy und Indianer oder Prinzessin sin mir gewese. Uff de erste Blick. Schließlich sin mir oft genuch als Winnetou deham fort un als Hippie abends wieder gekomme. Die schwarz Indianer-Perück hat uns da en gewisse Spielraum gegebbe. Un den hawwe mir mir viel begeisterung voll ausgeschöpft.

Also: Nix gehsche des Heftsche, awwer mit erer guten Portion Fantasie schlähscht mer sich allemal am beste durchs Lebe. Emol ganz dadevon abgesehe, dess bei alle Partys demnächst des gleiche Programm ablaafe werd. Nach dem Motto: „Kinner! Mir spiele jetzt die Nummer drei auf Seite siebe und gegesse werd, was uff de Seite 39 unne links steht. E werklisch närrisch’ Vorstellung

meint

Ihne Ihrn

Ule