Veröffentlicht am

Sich selbst und die Natur erwandern – Sich selbst und die Natur erwandern:

Usinger Land. Der Komiker Hape Kerkeling hat sich 2001 auf den Weg gemacht. Auf den Weg zu sich selber und zu Gott. Das hat er zu Fuß auf dem berühmten Jakobsweg in Nordspanien bis nach Santiago de Compostela getan.

Es muss aber nicht gleich ein ganzer Pilgerweg sein, auch ein kürzerer Weg durch die Wälder des Taunus kann ein erster Schritt zu mehr innerer Ruhe und zu sich selber sein. „Wer alleine durch den Wald wandert, wird so manches Mal gefangen genommen von einem bestimmten Geruch, dem besonderen Licht oder einem beeindruckendem Baum“, erläutert Yvonne Dettmar, Bildungsreferentin der Evangelischen Kirche im Hochtaunus und Mitorganisatorin einer speziellen Pilgertour. „Schweigend wandern oder mit anderen über das sprechen, was ich erfahre, was mich bewegt – dazu bietet das Samstagspilgern eine Gelegenheit“, ist sie sicher.

Los geht es am 27. September in Steinbach. Über Oberursel-Hohemark und den Hessenpark wird bis nach Neu-Anspach auf dem Elisabethpfad gewandert. Dieser Pilgerweg führt von Frankfurt bis zur Elisabethkirche nach Marburg.

Treffpunkt ist um 8.30 Uhr am S-Bahnhof Weißkirchen/Steinbach. Die Tour ist ungefähr 22 Kilometer lang und endet am Bahnhof Anspach. Veranstaltet wird das Samstagspilgern vom Elisabethpfadverein und dem Evangelischen Dekanat Hochtaunus. Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen bei Yvonne Dettmar unter Telefon 06172 – 3088-18, E-Mail: yvonne.dettmar@evangelisch-hochtaunus.de.