Veröffentlicht am

Schweres Gerät sorgte für ein neues Gesicht – Neuer Platz für die Bogenschützen auf der Deponie Brandholz:

Neu-Anspach. In diesem Jahr hat der Bogensportclub Hochtaunus einen neuen Bogensportplatz bekommen. Das neue Gelände liegt unterhalb der Deponie Brandholz. Es wurde vom Betreiber der Deponie, der Rhein-Main-Deponie GmbH, gekauft und an den Bogensportclub verpachtet. Markus Töpfer, Geschäftsführer der RMD, hat nicht nur dafür gesorgt, dass dieses Gelände den Bogensportlern zur Verfügung steht, sondern auch, dass es bald bezugsfertig ist. Die Mitarbeiter der RMD haben hier ganze Arbeit geleistet: schweres Gerät in Gestalt von Raupe, Bagger, Schlepper und Walze wurde in Bewegung gesetzt. Der brach liegende Platz wurde eingeebnet und hat sein neues Gesicht erhalten. Die Erdarbeiten waren einen Tag, bevor der erste Schnee fiel, abgeschlossen.

Die nächsten Schritte werden hauptsächlich in Eigeninitiative des BSC-Hochtaunus entstehen. Der Platz wird eingezäunt, der Materialcontainer samt Verkleidung wird einziehen und ein kleiner Unterstand angelegt. Sobald wie möglich werden noch heimische Bäume angepflanzt und Hecken angelegt. So wird Sicht- und Passantenschutz mit dem Naturschutz in Einklang gebracht.

Sobald im Frühjahr wieder die Saison im Freien beginnt und die Rasenfläche hergestellt ist, wird der Trainingsbetrieb aufgenommen. Für die Schützen ist die Ausrichtung des Platzes in Richtung Norden ideal, da kaum Blendwirkungen durch die Sonne auftreten.

Dank der Größe des neuen Platzes können nun auch mehr Mitglieder des Vereins gleichzeitig trainieren. In den vergangenen Jahren ist gerade die Jugendabteilung erfreulich stark angewachsen. In diesem Jahr mussten deshalb aus Platzmangel die Trainingszeiten der Jugendlichen und der Erwachsenen getrennt werden. Dem Gemeinschaftsgedanken, von dem der Verein lebt, sind getrennte Übungszeiten jedoch nicht förderlich.

Nicht nur die Trainingszeiten, auch die Trainingseinheiten lassen sich nun erweitern. Erstmals besteht nun auch die Möglichkeit, auf Scheiben in einer Entfernung von 90 Metern zu trainieren, bisher war bei 70 Metern Schluss.

Die Ausrichtung von freien Turnieren war ebenfalls bisher nicht möglich. Auf 70 Meter, die Entfernung, die für Erwachsene und Junioren gilt, wurde es auf dem alten Platz schon sehr eng. Die Ausrichtung einer Kreismeisterschaft stellte da schon einige Herausforderungen an die Schützen. Hier werden nun auf jeden Fall deutlich mehr Schützen gleichzeitig schießen können.

Aus Freude und Dank über die schnelle und unkomplizierte Hilfe der RMD lud Stefan Walter, erster Vorsitzende des Bogensportclubs Hochtaunus, alle, die zum Entstehen des neuen Platzes ihren Teil beigetragen hatten, zu einem Freundschaftsturnier ein. Außerdem bot er den rechten Ärmel des Vereinsshirts als Platz für das Logo der RMD an. Der Bogensportclub Hochtaunus wurde am 28. Mai 1989 von 26 Bogensportlern in Neu-Anspach gegründet. Heute zählt der Verein über 100 Mitglieder jeder Alterskasse.