Veröffentlicht am

Neuer Kreuzweg

Neu-Anspach. Am Sonntag, 4. März, wird in der katholischen Kirchengemeinde St. Marien Neu-Anspach während des Sonntagsgottesdienstes der neue Kreuzweg geweiht. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle Gemeindemitglieder zu einem kleinen Empfang eingeladen. Es ergibt sich dabei die Möglichkeit mit dem Bildhauer Dieter Oehm über sein Kunstwerk ins Gespräch zu kommen. Ein Kreuzweg war vielen Gemeindemitgliedern ein Anliegen, weil der Leidensweg Christi auf das wichtigste Fest der Christenheit, Ostern und die Erlösung, die uns an Ostern verheißen ist, hinführt.

Der Künstler hat den Kreuzweg in Form von kleinen Bronzeplastiken gestaltet, die ihren Platz im Lichtband auf der rechten Seite der Kirche finden werden. Dieser Platz war vom Architekten vorgegeben. Er hat die einzelnen Stationen in seiner eigenen künstlerischen Formensprache realisiert, die von den Bildern in der Kirche schon bekannt sind und die so gut zu der modernen Architektur der am 18. Oktober 1998 durch Bischof Dr. Franz Kamp-haus eingeweihten Kirche passt.

Für manchen wird sich der Kreuzweg mit seinen zwölf Stationen nicht auf den ersten Blick erschließen. Es ist gerade das Anliegen moderner Kunst, dass sie den Betrachter zwingt, sich länger mit ihr auseinander zu setzen. Wenn man sich auf dieses Kunstwerk einlässt, dann entdeckt man in den Formen, die gewählt wurden, die starke Identifikation des Künstlers mit dem Leidensweg Christi, die Gebrochenheit seiner menschlichen Existenz und wie schwer dem Menschensohn dieser letzte Weg gefallen sein muss.

Die Gemeinde plant auch noch, eine kleine Broschüre zu erstellen, die dem Betrachter das Kunstwerk erschließt. Auch soll es in der Kirche eine Acryltafel geben, die zumindest die Titel der einzelnen Stationen wiedergibt.

Viele aus der Gemeinde haben zur Realisierung dieses Kreuzwegs durch Spenden, Aktionen oder einfach durch den Kauf des St. Marien Weins beigetragen.