Veröffentlicht am

Mord nachWeihnachten – Laienspielgruppe fragt „Wohin mit der Leiche?“

Usingen. Üble Machenschaften spielen sich um die Weihnachtszeit in Kransberg ab. Hochstapelei, Drohungen, Erpressung, Mord und die bange Frage: Wohin mit der Leiche? Diese Frage stellt sich dieses Mal Sina Schweizer, die als frisch gebackene Ehefrau Jutta Maler im Streit ihrem Ehemann Fred (Tilmann Garbe) eine Weinflasche auf den Kopf schlägt und ihn für tot hält. Doch, wer glaubt, damit sei das Problem, dass sie von ihrem Ehemann nur ausgenutzt wird, behoben, hat sich gründlich geirrt. Denn nun beginnen für die junge Ehefrau, die in ihrer Not ihre Mutter um Rat und Hilfe bittet, erst richtig los.

Mit der Kriminalkomödie „Wohin mit der Leiche“ bringt die Laienspielgruppe Kransberg in diesem Jahr ein Stück von Walter Pfaus auf die Bühne, das neben einigem Verwirrspiel auch Spannung und Komik gleichermaßen bietet. Neben altbekannten Darstellern wie Willy und Sohn Klaus Hofmann, Sina Schweizer, Tilmann Garbe, Amanda Schillmeier und Sabine Marcuard hat die Truppe dieses Mal Unterstützung von Matthias Flach und Franziska Schillmeier. Die Regie führen auch in diesem Jahr wieder Willy und Anita Hofmann, während sich Souffleuse Bärbel Zänger für alle Fälle bereithält, denn in den drei Akten geht es drunter und drüber auf der Bühne. Schließlich tauchen bei der etwas unbedarften jungen Ehefrau ständig neue fremde Leute auf, wie beispielsweise Lina Salber (Vanja Geis), Hans Staller (Matthias Flach), Otto Tauber (Klaus Hofmann) und Gabi Bausch (Franziska Schillmeier), die allesamt ihren Ehemann sprechen wollen. Der liegt allerdings tot unter dem Sofa, oder etwa nicht? Diese und andere Antworten gibt es am Mittwoch, 26., Freitag, 28. und Samstag 29. Dezember im Bürgerhaus Kransberg. Die Karten gibt es im Vorverkauf für sechs Euro in der Metzgerei Hofmann unter der Telefonnummer (06081) 2965, oder an der Abendkasse für acht Euro. Beginn ist ab 20 Uhr, Einlass bereits eine Stunde früher.