Veröffentlicht am

Frauen leiden mehr

Usinger Land. Wenn am Sonntag, 31. Oktober, die Uhr von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt wird, haben nicht wenige damit Probleme. Jeder dritten Frau macht die Zeitumstellung im Herbst zu schaffen. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK.

Schlimmer noch: Fast 25 Prozent der Befragten brauchen sogar mehrere Tage, um sich daran zu gewöhnen. „Frauen kämpfen mit Müdigkeit und Schlafstörungen, sind gereizt und unkonzentriert“, sagt Erhard Waldmann von der DAK-Usingen und ergänzt: „Männer fühlen sich dagegen als starkes Geschlecht. Nur jeder Fünfte gibt in der Umfrage zu, Probleme mit der zusätzlichen Stunde zu haben.“

Eine mögliche Erklärung für diesen Unterschied sieht Waldmann darin, dass Frauen oft sensibler auf Veränderungen ihres Körpers reagieren. Männer scheinen dagegen robuster und unempfindlicher zu sein, was den Biorhythmus angeht. Allen, denen die zusätzliche Stunde gewöhnlich zu schaffen macht, rät Waldmann zur Aktivität. „Am besten ab sofort etwas später zu Bett gehen und auch die Mahlzeiten später einnehmen“, rät der Experte. „Außerdem auf schwere Speisen und aufputschende Getränke kurz vor dem Schlafengehen verzichten.“