Veröffentlicht am

Feuer unterm Dach-Gemeinsame Einsatzübung der Feuerwehren Anspach und Obernhain im Hessenpark

Neu-Anspach. Die letzten Besucher hatten schon den Hessenpark verlassen. Nur einige Mitarbeiter der Firmen, die den Besuch des Ministerpräsidenten am nächsten Tag vorbereiteten, blickten besorgt zum Gutshaus aus Solms. Aus dem Dachstuhl drang plötzlich dichter Rauch und an den Fenstern zeigten sich Personen.

Doch schnell konnten bereitstehende Feuerwehrleute die aufgeregten Zuschauer beruhigen. Was so dramatisch aussah, war nur der Start einer gemeinsamen Einsatzübung der Feuerwehren aus Anspach und Obernhain.

Käme es im Hessenpark zu einem Großfeuer, wären neben den Neu-Anspacher Stadtteilwehren auch die Obernhainer Kameraden gefragt. In diesem Bewusstsein hatten die Wehrführer Thomas Mann (Anspach) und Michael Erdmann (Obernhain) bereits im Frühjahr vereinbart, die Zusammenarbeit durch gemeinsame Ausbildungsveranstaltungen zu intensivieren.

Auch der Geschäftsführer des Hessenparks, Jens Scheller, brauchte nicht lange überzeugt zu werden und identifizierte zusammen mit dem technischen Leiter Werner Majewski ein geeignetes Gebäude für die Übung.

Am vergangenen Freitag war es dann soweit: Um 19.30 Uhr erreichten die ersten Löschzüge das Gutshaus aus Solms. Nebelmaschinen simulierten dichten Brandrauch, an den Fenstern standen Jugendfeuerwehrleute aus Anspach und mussten gerettet werden. Im Haus waren darüber hinaus zwei Puppen versteckt, die die mit Atemschutz ausgerüsteten Einsatztrupps im total verrauchten Dachstuhl finden sollten.

Zu den Aufgaben, die im Rahmen der Übung zu bewältigen waren, gehörte das Auffinden eines Einsatzobjektes im weitläufigen Areal des Hessenparks, die Menschenrettung über Leitern und die Vermisstensuche und -rettung in verrauchten Bereichen. Die Einheiten aus Obernhain waren hierfür mit zwei Fahrzeugen und 13 Feuerwehrleuten vor Ort. Mit 17 Kräften und drei Fahrzeugen wurde der Löschzug aus Anspach eingesetzt.

In der Abschlussbesprechung zeigten sich die Übungsleiter Jürgen Hirzel und Marian Geiß sehr zufrieden. „Die Feuerwehrleute waren hoch motiviert und haben alle Übungsziele erreicht“, erklärte Geiß. Und Hirzel dankte vor allem dem Team des Freilichtmuseums Hessenpark: „Die Freiwilligen Feuerwehren sind natürlich immer darauf angewiesen, Einsätze in den Gebäuden ihres Ausrückbereiches zu üben. Nicht immer erfahren sie dabei so viel Unterstützung wie vom Hessenpark.“