Veröffentlicht am

Ein Philosoph ausdem Schwäbischen-Neuer Referent für Gesellschaftliche Verantwortung: Dr. Tobias Krohmer

Hochtaunus. Einen neuen Referenten für Gesellschaftliche Verantwortung hat die Evangelische Kirche im Hochtaunus mit Dr. Tobias Krohmer gefunden. Der 40-Jährige folgt auf Dr. Felix Blaser, der bis zum Ende des letzten Jahres diese Position bekleidete. Der im schwäbischen Winnenden geborene Doktor der Philosophie hat in Tübingen und Frankfurt am Main Philosophie, Anglistik und Rhetorik studiert.

Mit sozialen Fragen und Themen kennt er sich gut aus: Die letzten zehn Jahre arbeitete Krohmer als Schuldnerberater. Zuvor war er als ehrenamtlicher Bewährungshelfer tätig. „Hier habe ich Straffällige bei der schulischen Qualifikation und der Alphabetisierung unterstützt“. Darüber hinaus war er Mitorganisator von Begegnungsgottesdiensten für Asylsuchende und während des Studiums Mitarbeiter in zwei Pflegeheimen und einer integrativen Kindereinrichtung.

„Mein Selbstverständnis als evangelischer Christ gründet wesentlich in der sozialethischen Dimension des Evangeliums“, erläutert Krohmer sein soziales Engagement. „Dieses Selbstverständnis als Christ prägte mich in meiner Arbeit mit Menschen, die sich aufgrund von Arbeitslosigkeit, Krankheit, fremder Abstammung, Alter oder anderen Herausforderungen des Lebens gesellschaftlich ins Abseits gedrängt sahen“, so der neue Referent für Gesellschaftliche Verantwortung weiter.

Soziales Engagement hat in Krohmers Familie außerdem Tradition: Beide Eltern sind Sozialpädagogen. Sein Vater leitete viele Jahre ein diakonisches Kinderdorf. „Gelebtes Christentum ist in meiner Familie wichtig“, betont der Wahl-Frankfurter. „In der Nachfolge Jesu zu leben bedeutet für mich, keinen Menschen ’draußen stehen zu lassen’, und zwar in dem Sinne, dass wir für die Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen entschlossen eintreten.“

In seinem neuen Arbeitsfeld möchte er die vorgefundenen Schwerpunkte Flüchtlings- und Tafelarbeit weiterführen. Darüber hinaus liegt ihm die Förderung der Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben besonders am Herzen. „Die derzeitige demografische Entwicklung macht familiäre Ersatzstrukturen immer notwendiger“, stellt Krohmer fest. „Immer mehr Menschen werden immer älter und haben entweder keine Kinder oder diese wohnen sehr weit weg. Damit diese Älteren nicht sozial isoliert werden, brauchen wir neue Formen gesellschaftlicher Integration“.

Seine Expertise in der Schuldnerberatung verhalf Krohmer zu mehreren Auftritten in der Hessenschau und bei der Sendung „Beckmann“ (ARD). Auch bei einer Reportage des NDR kam er als Fachmann zu Wort.

Tobias Krohmer wohnt mit seinem Lebensgefährten in Frankfurt, mag Kino und die Oper, spielt gerne Klavier und legt viele Strecken mit seinem Fahrrad zurück.