Veröffentlicht am

Viele leckere Süßigkeiten und Schokospezialitäten – Bärenkontor macht zur Eröffnung selbst politische Prominenz zu Naschkatzen:

Neu-Anspach. Die kleine Neueröffnungsfeier am vergangenen Samstag ließen sich selbst Bundestagsmitglied Holger Haibach und der Kreisbeigeordnete Volker Kraft nicht entgehen. Kein Wunder, gibt es doch im Neu-Anspacher Bärenkontor viele leckere Süßigkeiten und feine handgemachte Schokospezialitäten zu entdecken, die man in solcher Vielfalt und in der Umgebung kaum wiederfindet. Und besonders aufgefallen ist der kleine aber feine Laden in der Langgasse bisher auch noch nicht, obwohl er schon seit 2005 seine Türen geöffnet hat.

Das wird sich jetzt ändern, denn aus den bisherigen 40 Quadratmetern, von denen 30 als Lager dienten, ist jetzt ein Vielfaches geworden. Größer, heller und auffälliger. Das war auch nötig, denn die Familie Bruchmann um die Geschäftsführer André und Petra sowie Töchterchen Juliana brauchte dringend mehr Platz, um das Warensortiment zu erweitern. Im Übrigen werden ein Teil der Einnahmen aus der Eröffnungswoche der Kirche für die Innenrenovierung gespendet.

Gab es schon vorher Fruchtgummi in allen Facetten sowie Kioskartikel wie Lollies und Kaugummis, gibt es jetzt für Leckermäuler und Genießer feine Spezialitäten aus Zucker und Schokolade. Auffällig sind die „bunten Hütchen“, die auf einem goldenen Tablett in einer Vitrine stehen. Man nennt sie „Cuberdons“ und sie sind eine Zuckerspezialität (außen hart und innen fast flüssig) aus Belgien, die es bisher in Deutschland nur im Bärenkontor zu kaufen gibt. Die handgemachten Kegel gibt es in 33 verschiedenen Sorten, von denen momentan 18 in der Langgasse angeboten werden. Außergewöhnlich sind auch die „Fudges“. Dieses Weichkaramell wird aus England importiert und besteht hauptsächlich aus feiner Butter. Edel und schokoladig wird es dann bei den Pralinen. Sie sind von der belgischen Manufaktur „Valentinos“. Von den dort handgemachten 89 Sorten sind im Moment 40 in Neu-Anspach zu kosten. Dazu gibt es selbstverständlich auch Geschenkverpackungen.

Wer lieber Schokolade pur möchte, findet Tafeln von der hochwertigen Schweizer Marke „Villars“ in verschiedenen Sorten und mit unterschiedlichen Kakaoanteilen. Fehlen dürfen natürlich nicht die vielen unterschiedlichen Kakaospezialitäten zum Trinken von „Becks Cocoa“. Und wer von Schoko nicht genug kriegen kann und einen kleinen Gag für die Feier zu Hause braucht, kann sich einen Schokoladenbrunnen ausleihen. Das dazugehörige braune (Hüft-)Gold gibt es auch zu kaufen.

Das Fruchtgummisortiment hat ebenso Zuwachs bekommen. Mittlerweile führt das Bärenkontor über 100 verschiedene Sorten. Dabei wird Rücksicht auf viele Kunden genommen, die zum Beispiel Fruchtgummi ohne Zucker, ohne Gelatine oder auch ohne künstliche Farbstoffe wünschen. Alles ist schon fertig abgepackt und ist keine „Schaufelware“. „Wenn sie verschiedene Fruchtgummisorten in eine Tüte packen, vermischt sich auch das Aroma. Das ist für die Qualität nicht gerade förderlich“ klärt André Bruchmann auf. Neben dem Ladengeschäft findet man den Bärenkontor öfters mit einem Stand auf Märkten, besonders zur Weihnachtszeit. Auch Firmen können auf sein großes Warensortiment zurückgreifen, und zwar in Form von „süßer Werbung“. Dabei wird zum Beispiel Fruchtgummi in kleine Tütchen verpackt und mit einer Visitenkarte beklebt. Auch bedruckte Tüten können geordert werden. Die sind allerdings an Mindestmengen gebunden.