Veröffentlicht am

Spannende Projekte

Hochtaunuskreis vergibt Integrationspreis gleichberechtigt an drei Bewerber und erstmals einen Preis für Unternehmen

Hochtaunus. Zum fünften Mal wurde jetzt der Integrationspreis des Hochtaunuskreises verliehen. Auch in diesem Jahr wurden dafür eine Vielzahl spannender Projekte, Organisationen und Personen, die einen wertvollen Beitrag leisten zur Bildung, Integration und Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die zugewandert sind, vorgeschlagen. Drei Bewerbungen beeindruckten die Jury ganz besonders. Darum hat sie sich entschieden, den Preis gleichberechtigt zu teilen. Ausgezeichnet wurden die Projekte „Integrationsklasse“ der Adolf-Reichwein-Schule aus Neu-Anspach, bei dem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bei der Integration in das Schulleben und Privatleben unterstützt werden, „Ich lebe in Deutschland!“ der Gesamtschule am Gluckenstein in Bad Homburg und „integrative musikalische Frühförderung“ der Musikschule Friedrichsdorf e. V.

Erstmals gab es in diesem Jahr zudem eine Ehrung in der Kategorie „Unternehmen“ mit der Betriebe gewürdigt werden, die sich für die Integration ausländischer Mitarbeiter eingesetzt haben. Erahlten hat diese Würdigung die Firma H. Schmidt II GmbH & Co. aus Bad Homburg, die von einer ehemaligen Mitarbeiterin vorgeschlagen wurde.