Veröffentlicht am

Mehr Zufriedenheit

Schmitten. Das kennen viele: Die Frage, was kann ich für mich als pflegender Angehöriger tun, bleibt meistens unausgesprochen. Die berechtigten Bedürfnisse und Wünsche rücken in den Hintergrund. Dem Patient gilt jede Aufmerksamkeit. Ein Teufelskreis, wenn man bdenkt, dass auch der pflegende Angehörige mit seinen Kräften haushalten muss. Ohne den pflegenden Angehörigen müsste der Betroffene vielleicht in ein Pflegeheim.

Im Kurs „Pflegende Angehörige“ bietet die Praxis für Physiotherapie von Ulrike Bös und ihrem Team Abhilfe.

Im Vordergrund der Kurse, die am 22. April (von 14 bis 16 Uhr oder von 16.30 bis 18.30 Uhr) starten und jeweils über 6 x 120 Minuten gehen, steht der Angehörige. Inhalt des Kurses ist das Erarbeiten von Transfers z.B. Rollstuhl – Toilette / Bett. Es werden spezielle Übungen zur Kräftigung der Muskulatur erarbeitet und die Techniken des Umsetzens (Transfer) vermittelt. Viele kleine Tricks sollen dabei helfen, die betroffene Person angenehmer und sicherer zu bewegen. Auch die Bewältigung von Alltagshandlungen wie etwa die Körperpflege, das An- und Ausziehen oder die Möglichkeiten der Fortbewegung sind Inhalte des Kurses.

Neben dem praktischen Teil finden Diskussionsrunden zu verschiedenen Themen statt.

Ulrike Bös hat die Zusatzqualifikation erworben, um entsprechende Pflegekurse und individuelle Beratungen bei Betroffenen zu Hause durchzuführen. Die Krankenkasse bietet dabei in Zusammenarbeit mit der Pflegekasse und ausgebildeten Bobath-Therapeuten allen Menschen, die jemanden mit einer neurologischen Hirnschädigung zu Hause pflegen die kostenlose Teilnahme an diesem Spezialkurs an.

Mit diesem Konzept soll das zwischenmenschliche Gleichgewicht verbessert werden. Ziel ist es, auch mal wieder Zeit für sich zu finden und damit ein hohes Maß an Zufriedenheit zu erreichen.

Kostenlos teilnehmen kann jeder, der einen Angehörigen, Nachbarn oder Freund mit einer neurologischen Hirnschädigung zu Hause betreut oder pflegt. Egal in welcher gesetzlichen Krankenkasse er oder sie ist.

Weitere Informationen unter Telefon (0 60 82) 92 92 58.