Veröffentlicht am

Lohnsteuerhilfeverein bietet professionelle Hilfe

Neu-Anspach. Es ist wieder einmal soweit. Das Finanzamt will auch in diesem Jahr wieder von den Arbeitnehmern, jetzt aber auch verstärkt von den Rentnern, grundsätzlich bis Ende Mai eine Einkommensteuererklärung. Für viele ist dies ein leidiges Thema, einfach lästig und zu kompliziert. Das Ausfüllen der Formulare kostet den Unkundigen oft einige Mühe, es stellt sich darüber hinaus die Frage: Habe ich alle mir zustehenden Vergünstigungen beantragt und ausgeschöpft? Welche Handwerkerleistungen kann ich absetzen, welche Kinderbetreuungskosten kann ich wie geltend machen?

Hier kann die Inanspruchnahme professioneller Steuerberatung, etwa die Zuhilfenahme eines Lohnsteuerhilfevereines, Abhilfe schaffen. Herr Bangert vom Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. betreibt seit mehr als zehn Jahren im Eisenbachweg 17 in Neu-Anspach eine Beratungsstelle und hat die freiwillige Prüfung vor dem privaten Fachverband „PVL-Prüfungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.V.“ abgelegt. Ein Beratungsstellenleiter muss eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens drei Jahren vorweisen, ehe die Zulassung durch die Oberfinanzdirektion erteilt wird. Der Lohnsteuerhilfeverein arbeitet nach den Vorschriften des Steuerberatungsgesetzes. Der Verein wird tätig bei ausschließlich Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit, Renten, Versorgungsbezügen und Unterhaltsleistungen oder dem Vorliegen von selbst genutztem Wohneigentum. Die Nebeneinnahmen aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung und sonstigen Einkünften dürfen die Einnahmegrenze von insgesamt 9000 bzw. 18000 Euro bei zusammenveranlagten Ehegatten nicht übersteigen. Die sachkundige Anfertigung ihrer Einkommensteuererklärung wird unter Berücksichtigung aller möglichen Steuervergünstigungen bis einschließlich Versendung an das zuständige Finanzamt übernommen.

Die Inanspruchnahme des Vereins setzt eine Mitgliedschaft voraus. Wer Mitglied wird, muss eine einmalige Aufnahmegebühr (derzeit 10,71 Euro) entrichten und einen Jahresbeitrag zahlen, der sich grundsätzlich nach der Höhe der jeweiligen Einnahmen richtet und daher sozial gestaffelt ist: Wer weniger verdient, zahlt auch weniger. Mit dem jährlichen Mitgliedsbeitrag (derzeit zwischen 28,56 Euro und maximal 235,62 Euro) sind alle Leistungen des Vereins abgegolten. Die Mitgliedschaft kann zum Ende eines jeden Kalenderjahres gekündigt werden, indem bis spätestens zum 30. November eine schriftliche Erklärung der Hauptverwaltung zugegangen sein muss. Die Neu-Anspacher Beratungsstelle ist unter der Telefonnummer 06081 – 7167 erreichbar.