Veröffentlicht am

Deutlich verbessert-VHT weitet Bahn- und Busverkehr aus

Hochtaunus. Der Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) hat zum Fahrplanwechsel sein Angebot im Hochtaunuskreis mit zusätzlichen Bahn- und Busverbindungen ausgeweitet.

S-Bahn-Linie 5 und Taunusbahn (R15)

An Wochentagen werden Spätfahrten ab Frankfurt Süd um 0.43 Uhr und 1.13 Uhr ausgeweitet, so dass die Ankunft in Bad Homburg um 1.15 Uhr bzw. 1.45 Uhr ist. Ab Friedrichsdorf in Richtung Frankfurt wird es eine zusätzliche Fahrt um 0.38 Uhr geben. Ankunft in Frankfurt Süd ist um 1.17 Uhr. Ebenso wird eine Spätfahrt der Taunusbahn in Richtung Grävenwiesbach eingerichtet. Künftig wird dann bereits in Bad Homburg von der S5 auf die Taunusbahn umgestiegen, die dort ab 23.51 Uhr letztmalig bis Grävenwiesbach fährt. Ankunft: 0.37 Uhr.

In der Folge wird auch der Schienenersatzverkehr der Buslinie 59, die um 0.51 Uhr in Friedrichsdorf ankommende S5 bis nach Grävenwiesbach verlängern. Ankunft dort ist um 1.51 Uhr.

Anschlüsse von der zusätzlichen Spätfahrt in die Ortsteile der Gemeinden des Usinger Landes werden durch entsprechende AST-Fahrten auf den Linien 60, 62, 63, 64, 66 und 68 sichergestellt.

Zudem wird um 22.05 Uhr eine zusätzliche Fahrt ab Grävenwiesbach Richtung Bad Homburg angeboten.

Königsteiner Bahn (R12)

Montag bis Freitag wurde der Fahrplan um Frühfahrten ergänzt: um 4.31 Uhr ab Königstein und um 5.17 Uhr ab Frankfurt Hauptbahnhof. Ebenso gibt es zwei zusätzliche Spätfahrten, die um 22.17 und 22.47 Uhr ab Frankfurt Hauptbahnhof und um 21.31 und 22.01 Uhr ab Königstein eingerichtet wurden. Für die Wochenenden gibt es zusätzliche Spätfahrten um 22.47 bzw. 22.01 Uhr.

Linie 50 – Bad Homburg – Oberursel –Schmitten – Weilrod – Gräven-wiesbach

Die Haltestelle Oberstedten Hans-Mess-Straße wird in den Spätstunden durch die Linie 27 bedient und ist somit sichergestellt. Zusätzlich wird in Oberursel die Haltestelle Dillstraße in den Fahrplan aufgenommen.

Anbindung der Hochtaunus-Kliniken Usingen

Seit gut einem Jahr bestehen in beiden Richtungen Verbindungen mit dem Anruf-Sammel-Taxi (AST) der Linie 66 aus den Ortsteilen Kransberg, Wernborn, Michelbach und Eschbach zur Hochtaunus-Klinik bzw. zum Bahnhof Usingen. Jetzt werden die Hochtaunus-Kliniken zusätzlich mit der AST-Linie 67 angebunden. Diese Linie verbindet die Randbezirke Usingens und vor allem die Hochtaunus-Klinik mit dem Bahnhof. Zusätzlich wird es an Wochentagen insgesamt 31 Verbindungen und an Wochenenden 25 Verbindungen pro Tag in jeweils beide Richtungen zwischen der Klinik und dem Bahnhof geben. Die Fahrzeiten richten sich nach den Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Taunusbahn in Richtung Neu-Anspach und Wehrheim sowie in Richtung Grävenwiesbach.

Linie 57 – Oberursel – Großer Feldberg – Königstein

Am Wochenende wird das Angebot neu geordnet: Die Fahrten verkehren nun alle zwei Stunden bereits ab Bad Homburg Bahnhof bis zum Großen Feldberg.

Ab Oberursel Hohemark gibt es weiterhin stündliche Angebote; zwischen Königstein und dem Großen Feldberg bleibt ein 120-Takt bestehen.

Verbessertes Angebot für Berufspendler – Linien 57/60/80

Die Linie 57 wird in der Frühspitze sowie am Nachmittag auf einen Stundentakt zwischen Oberreifenberg und Oberursel verstärkt.

Zudem werden auf der Linie 60/80 durchgehende Verbindungen zwischen Königstein und Neu-Anspach ermöglicht, um die Reisezeit für die Fahrgäste zu verkürzen.

Linie 81 – Grävenwiesbach – Riedelbach – Glashütten – Königstein

Aufgrund von Fahrplanänderungen bei der Linie 223 der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) kommt es zu Anpassungen im Schülerverkehr in der Verbindung nach Königstein. Die schulbezogenen Fahrpläne zeigen das Busangebot zu den Schulzeiten (inkl. der Linien 223 und 231 der RTV). Um die Andienung von Oberems im Spätverkehr und am Wochenende gewährleisten zu können, werden die AST-Fahrten von Riedelbach über Oberems hinaus bis Glashütten verlängert. Dort wird der Anschluss zur Linie 223 Richtung Königstein hergestellt.

Linie n34 (Nachtbus Usinger Land)

Die Verschiebung der Fahrten des Frankfurter Nachtbusses (n32) um 30 Minuten nach hinten macht eine Verschiebung der Fahrten der Linie n34 (ebenfalls um 30 Minuten) notwendig.